Finanzierung

Fördermittel

Die meisten Fördermittel für Existenzgründer werden in Form von vergünstigten Krediten vergeben. Die verschiedenen Förderkredite werden generell über die Hausbank beantragt – sofern Sie die Förderkriterien erfüllen.

Für Franchise-Gründer eignen sich besonders das KfW-StartGeld, das ERP-Kapital für Gründungen sowie der KfW-Unternehmerkredit.

KfW-StartGeld

Das KfW-StartGeld eignet sich für Franchise-Gründer mit einem Finanzierungsbedarf von maximal 100.000 Euro und erleichtert Existenzgründern den Zugang zu einem Darlehen. Auch Franchise-Nehmer, die noch nicht das 3. Jahr ihrer Selbständigkeit vollendet haben, können diesen Kredit nutzen, um ihren Betrieb zu festigen.

Als Sicherheit werden die banküblichen Sicherheiten wie zum Beispiel eine Lebensversicherung und Eigenkapital verlangt. Das Besondere am KfW-StartGeld ist jedoch, dass der Kredit auch vergeben wird, wenn die Sicherheiten vom Existenzgründer nicht erbracht werden können. In so einem Fall übernimmt die KfW-Bankgruppe 80 % des Kreditausfallrisikos.

ERP-Kapital für die Unternehmensgründung

Mit dem ERP-Kapital können Existenzgründer ihr Eigenkapital um bis zu 50 % der förderfähigen Kosten aufstocken lassen. Der maximale Förderbetrag beläuft sich auf 500.000 Euro. Gefördert werden branchenübliche Markterschließungsaufwendungen und Investitionen, zum Beispiel in die Betriebs- und Geschäftsausstattung.

Das ERP-Kapital wird bis zu einem Unternehmensalter von 3 Jahren gewährt. Der Nachweis banküblicher Sicherheiten ist nicht notwendig. Darüber hinaus wird das ERP-Kapital für Gründer in den ersten 10 Jahren zu einem vergünstigten Zinssatz vergeben.

KfW-Unternehmerkredit

Für Franchise-Gründer, deren Finanzierungsbedarf über dem liegt, was mit Hilfe des KfW-StartGeld abgedeckt werden kann, ist der KfW-Unternehmerkredit eine Alternative.

Der KfW-Unternehmerkredit ist für Investitionen und laufende Aufwendungen bis zu einer Summe von 10 Millionen Euro. Der Zinssatz orientiert sich an der Bonität sowie den Sicherheiten des Antragstellers.

Den KfW-Unternehmerkredit erhalten Unternehmen, die nicht älter als 3 Jahre sind. Der Kredit ist banküblich abzusichern. Fehlende Sicherheiten können ggf. mit einer Bürgschaft der Bürgschaftsbank oder der Kreditgarantiegemeinschaft Ihres Bundeslandes ausgeglichen werden.


Einen ausführlichen Überblick über alle Förderprogramme für Existenzgründer in Deutschland finden Sie auf: www.foerderdatenbank.de

Scroll